Neuer Coop-Skandal!

| | Kommentare (4) | TrackBacks (0)

Eine Innovation zweiten Grades ist zwar nicht neu, aber dafür besser als alles bisher Dagewesene. Das jüngste Beispiel dafür stammt wieder einmal von Google, ist besser als Rollyo, Eurekster oder Yahoo und heißt Google Co-op.

Ein Schelm, wer dabei an den einstigen Lebensmittelkonzern im Gewerkschaftsbesitz denkt, der Ende der 80er mit einem großen Skandal bis auf kleine Reste von der Bildfläche verschwand.

Doch das Genossenschaftsprinzip ist das gleiche. Denn wer sich bei Google seine eigene Suchmaschine zusammenbastelt, der kann auch vom Adsense-Umsatz auf den Ergebnisseiten profitieren. Hier liegt die eigentliche Innovation, denn das bietet bislang nur Eurekster.

Textanzeigen auf Suchergebnisseiten arbeiten erheblich besser als anderswo eingestreute Google-Anzeigen. Wer schon einmal die Leistung einer Adwords-Kampagne genauer angesehen hat, der wird wissen, dass Adsense zwar viele Anzeigen ausliefert, aber nur wenige Klicks generiert - ganz im Gegensatz zu Suchergebnisseiten.

Für so manche Website könnte Google Co-op aus zwei Gründen interessant sein: Denn zum einen ist die Google-Suche meistens besser als eine Eigenbau-Lösung, und zum anderen kann der zusätzliche Erlösstrom durchaus von Nutzen sein.

Mehr dazu:

0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Neuer Coop-Skandal!

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://blog.sinnerschrader.de/cgi-bin/mt-tb.cgi/1216

4 Kommentare

sorry, aber was ist denn das neue daran? das geht doch mit google search für die eigene homepage schon ewig...

Dann schau doch mal hier.

Ich finde das Tool extrem spannend, habe schon eine personalisierte Suche zum Thema "Marketing allgemein" erstellt.
Warum ist es sehr aussichtsreich (für Google)?
1) Kollaboration - user können gemeinsam Suchen "bauen"
2) Google erhält im gleichen Schritt Daten zur Optimierung des Suchalgorithmus
3) Viraler Effekt für Google Mail Accounts, da nur dann die Suchen erstellbar sind und man auch nur dann "mitbauen" kann
4) Eine Vervielfachung der Suchanfragen, da die Suchen veröffentlicht - also auf der eigenen Website eingebaut - werden können
5) Durch die Beteiligung an adwords-Einnahmen ein finanzieller Anreiz besteht, eigene Spezialsuchen bekannt zu machen.

Oder liege ich falsch?

Also bei mir funktioniert es auch sehr gut. Habe auf meiner Seite eine Suchmaschine für Origami, die Kunst des Papierfaltens,
eingerichtet und an das Layout meiner Website angepasst.

http://www.origami-kunst.de/suche/

Und nach dem Microsoft UMPC unter dem Codenamen Origami gestartet hatte, macht diese Suchmaschine doppelt Sinn.

Jetzt kommentieren


Geben Sie die Zeichen ein, die Sie im obigen Bild sehen.

Digitaler Frischfisch

Der interaktive Konsument revolutioniert das Marketing. Ein Blog von SinnerSchrader.

Werbung

Fischmarkt on Facebook