Echofy.me: Ortsgebundenes Social Networking aus Berlin

| | Kommentare (2) | TrackBacks (0)

Ambient Social Networking ist der heiße Scheiß der Frühjahrssaison 2012. Apps wie App wie Highlig.ht, Glancee, Sonar oder banjo ziehen aus dem Wissen um den Bekanntenkreis, die Interessen und den aktuellen Standort des Nutzers ihre Schlüsse. Abstrakt gesagt: Sie spielen durch, wie sich die drei großen digitalen Trends Social, Local und Mobile, oder kurz SoLoMo, kombinieren lassen.

dykZsRs97uzHepx.png

Dieses Marktsegment ist noch zu frisch, um schon klar sagen zu können, wohin die Reise geht. Momentan sprießen die Apps wie Pilze aus dem Boden, und jede probiert einen anderen Ansatz. Mit einem starken Fokus auf die lokale Kommunikation hat nun Echofy.me seinen Start für Anfang Mai angekündigt, rechtzeitig zur NEXT Berlin 2012. Gegenüber der Welt hat Gründer Alexander Oelling jetzt erstmals den Schleier gelüftet, der die App bis jetzt noch umwehte.

"Es hat für die Nutzer eine hohe Relevanz, zu wissen, was in ihrer direkten Umgebung passiert", erklärt Oelling. Die App soll künftig als eine Art virtuelle Pinnwand dienen. Die technischen Voraussetzungen dafür bieten die Smartphones mit einem GPS-Empfänger und Netzzugang längst schon. Echofy.me soll die bisherigen Kanäle, wie Twitter oder Facebook laut Oelling nicht ausschließen, sondern einen weiteren Mehrwert zu diesen Diensten bieten.

Auf Basis seiner virtuellen Identitäten - etwa bei Twitter und Facebook - soll man sich bei der App einloggen und Nachrichten auf einer Karte hinterlassen können. "Es ist wie Twitter für die Nachbarschaft", sagt Oelling. Zum Beispiel könne man mithilfe der App noch bevor man auf die Straße kommt, Informationen über mögliche Staus bekommen. Nutzer könnten Events bewerten oder Tipps für angesagte Partys in der Umgebung geben. Ein großer Marktplatz, der sich nicht mehr an Freundeslisten, sondern Orten orientiert - das ist das Konzept. Oelling: "Die Menschen haben auf diese Weise eine Art Radar und sehen, was in ihrer Umgebung passiert."

Bei Veranstaltungen wie der NEXT waren es bis jetzt eher krückenartige Hilfsmittel wie Hashtags bei Twitter oder Check-Ins bei Foursquare, über die sich die Teilnehmer gegenseitig finden konnten. Bei Echofy soll jeder Nutzer direkt sehen, welche anderen Teilnehmer da sind, sie anschreiben und Nachrichten auf einer Karte hinterlassen können.

Alexander Oelling wird Echofy.me auf der NEXT Berlin 2012 vorstellen. Tickets für die NEXT12 gibt es auf nextberlin.eu. Die Welt ist ein Medienpartner der NEXT12.

0 TrackBacks

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Echofy.me: Ortsgebundenes Social Networking aus Berlin

TrackBack-URL dieses Eintrags: http://blog.sinnerschrader.de/cgi-bin/mt-tb.cgi/4407

2 Kommentare

Ich glaube, dass dieser Mehrwert bestand haben wird für die Masse an Usern.

Aber vorsicht, immer transparentere Informationspolitik schwächt die Privatsphäre.

Danny

Naja ich bin sehr skeptisch was diese Social Medias angeht.
Was haben wir denn bitte positives von Facebook und Co. gesehen, dass sich einige Menschen da draußen zur Aufgabe machen neue Sachen in diesem Bereich zu erfinden?

Es wäre schön, wenn man es in Maßen nutzen würde. ABER was ich schon alles bei den Jugendlichen im Alter von 14 - 25 gesehen habe, da wird einem der Schlaf asugeraubt.

Jetzt kommentieren


Geben Sie die Zeichen ein, die Sie im obigen Bild sehen.

Digitaler Frischfisch

Der interaktive Konsument revolutioniert das Marketing. Ein Blog von SinnerSchrader.

Werbung

Fischmarkt on Facebook